Bedeutende Änderungen des Unterhaltsvorschussgesetzes zum 1.7.2017!

Die Unterhaltsleistung nach dem UVG ist eine besondere Hilfe für alleinerziehende Elternteile und ihre Kinder. Sie hilft den Alleinerziehenden, wenn sie wegen des Ausfalls der Unterhaltszahlungen des anderen Elternteils selbst nicht nur für die Betreuung und Erziehung des Kindes sorgen, sondern auch für den ausfallenden Barunterhalt aufkommen müssen.

 

Die Unterstützung durch die Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz wird unabhängig davon gezahlt, ob der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt, weil er bzw. sie nicht leistungsfähig ist, nicht zahlen will oder sich der Unterhaltspflicht sogar bewusst entzieht.

 

Nach der bis zum 30.6.2017 geltenden Fassung unterstützte der Unterhaltsvorschuss alleinerziehende Elternteile nur vorübergehend, nämlich längstens für 72 Monate und bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres des Kindes. Beide Einschränkungen sind nunmehr (ab 01.07.2017) weggefallen. Der Unterhaltsvorschuss wird nunmehr unbeschränkt geleistet und zwar bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Einschränkungen bestehen dahingehend, dass keine Leistungen nach dem SGB II bezogen werden dürfen und dass der alleinerziehende Elternteil über ein monatliches Brutto-Einkommen von 600,– verfügt.

Haben Sie hierzu Fragen, dann nehmen Sie doch unverbindlich den Erstkontakt mit mir auf.